Hochwassernotgemeinschaft Braubach

Droht neuer Baustopp?

HWNG Vorstand traf sich zu Sondersitzung

Umfassende Bürgerinformation gefordert

Nach Pressemeldungen zu einem evtl. neuerlichen Baustopp beim Hochwasserschutz für die Neustadt wegen erneut eskalierenden Streitigkeiten zwischen Behörden und Baufirma trafen sich noch am Samstag, dem 2. März die Mitglieder des Vorstandes zu einer intensiven Analyse und Bewertung der Presseartikel in der RLZ vom 2. März 07(Hochwasserschutz auf Kosten der Kinder) und vom 3. März 07(Braubach: Neuer Baustopp droht).

Insbesondere die vom Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord und dem Chef der Baufirma zitierten Äußerungen zum ins Hintertreffen geratenen Zeitplan und dem Vorwurf bleihaltiges Material solle in die Gärten eingebaut werden sorgten für eine intensive Diskussion mit einer Reihe von offenen Fragen. Der Vorstand beschloss daher sich umgehend in einem Schreiben an den Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord), Hans-Dieter Gassen, zu wenden, um im Rahmen einer Bürgerversammlung eine umfassende Erklärung zu erhalten.

HWNG Vorsitzender Heinz Scholl fasste hierin mit nachfolgenden Worten das Meinungsbild des Vorstandes zusammen: „.....mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass die nach dem Baustopp zum Jahreswechsel von uns ausgeräumt geglaubten Baufortschritt hemmenden Streitfragen zwischen der Wasserwirtschaft in Ihrem Hause und der Baufirma Budau erneut mit anscheinend noch größerer Heftigkeit weiter eskaliert sind. Für die außenstehende Bevölkerung - und insbesondere die direkt Betroffenen vor Ort - ein mehr als verwirrendes Szenario, das Ängste schürt und zu Vertrauensverlusten gegenüber den Wasserwirtschaftlern des Landes und den verantwortlichen Personen der bauausführenden Firma Budau führt.

Nach eingehenden Beratungen im Vorstand der HWNG zur mehr als unbefriedigenden aktuellen Entwicklung des Baufortschrittes, sehen wir zur Abstellung der vorgenannten Situation nur in baldiger umfassender Information der Bürger, der örtlichen Verwaltung, Vertretern von Kindergarten und Schule eine befriedigende Lösung.

Den beim 2. Ortstermin im Dezember 2006 mit den Vertretern der Wasserwirtschaft abgesprochenen 3. Informationstermin für das Frühjahr 2007, bitten wir daher im Rahmen einer öffentlichen Bürgerversammlung durchzuführen. Wir werden uns mit gleichlautender Bitte zur Durchführung einer Bürgerversammlung auch an Stadtbürgermeisterin Rita Wolf, die Fraktionen im Rat der Stadt Braubach und VGBürgermeister Werner Groß wenden.“

Das Schreiben lag dann bereits am Montag, dem 5. März der SGD-Nord vor und am späten Nachmittag des gleichen Tages trafen sich die Vertreter der Fraktionen im Rat der Stadt Braubach, Peter Eisermann(SPD), Joachim Müller(CDU) und Ilse Stauch(FBL) mit dem HWNG-Vorsitzenden Heinz Scholl und Stadt Bürgermeisterin Rita Wolf mit den Beigeordneten Willi Volk und Jürgen Pollnick zur Beratung über eine möglichst zeitnahe Bürgerinformation. Auf Vorschlag der Stadtbürgermeisterin einigte man sich auf eine öffentliche Sondersitzung des Rates mit der Möglichkeit zu Bürgerfragen am Ende der Sitzung. Der Termin findet statt am 27.03.2007 um 18:00 Uhr.

Im Hintergrund hat der Rhein bereits mit einem ersten kleinen Hochwasser drohend sein Bett verlassen. Im Vordergrund deutlich sichtbar ein fertiger Teilbereich der Untergrundabdichtung mit einem Bagger vor der zwischengelagerter Gartenerde.

Kindergarten und Schule warten mit Beginn des Frühjahrs dringend auf die Wiederherstellung ihrer lange vermissten Spiel- und Sportflächen.